Eintracht Fanclub



Da wir nicht voll auf Niederlage spielen, spielen wir voll auf Sieg. (Berti Vogts)

Beim Eck-Imbiss in Kist nahe der Auffahrt zur A3 Richtung Frankfurt trafen sich diesmal Oli, Klaus, die zwei Neuen (Oli und Patrick) und ich. Nach einer kurzen Vorstellung gings in ner Zweierkolone gen Stadion.

Samstag Mittag, alle wichtigen Geschäfte gerade erledigt und es kann losgehn zum Heimspiel der Eintracht. Also auf zum Treffpunkt in Heidingsfeld, dort Aufteilen in 2 Dreiergruppen für die zwei 3er.


Samstag, 1. September 2007 – es war endlich soweit, unser EFC hatte das erste „große Spiel“ vor sich. In 3 Trainingseinheiten (Sulzdorf – Schnackenparadies für Insider – „mich stechen’s net – Channis Duftstoffe wirken" – 5 Minuten später – „oh, mich haben’s jetzt auch gestochen" – und net zu vergesse: „Links rum wasche???“) konnte jeder feststellen, dass selbst 20 Minuten einem vorkommen, als sei eine „Messe gelesen“ (Kath. Kirche: ca. 45-50 min.) worden. Der eine musste das Training vorzeitig wg. Kondition abbrechen, ein andrer „nur“ brechen. Es wurde auf Kleintore gespielt, was sich im Nachhinein als Handicap erwies.

Klaus holte Uwe ab, dann ging's gen Goßmannsdorf. Sebbo (mit Jogginghose) und sein Kumpel stießen dazu, 35 Würzburger Fläschle und ein Appel-Korn als Proviant. Uwe's erster Spruch: "Ich hab zuhause erst ma' alles rausgelassen, damit genügend Platz für Bier, Korn ... is."

Wiederholt war ein Sonntagsspiel angesagt, Pillenschluckis aus Nordrhein-Westfalen (Bayer) zu Gast im Waldstadion – die Woche davor gab’s in Cottbus ein 2:2, nachdem man nach 14 ½ Min. mit 0:2 „mehr als bedient“ war.