Eintracht Fanclub


Jens Jeremies: "Das ist Schnee von morgen."

Beim Eck-Imbiss in Kist nahe der Auffahrt zur A3 Richtung Frankfurt trafen sich diesmal Oli, Klaus, die zwei Neuen (Oli und Patrick) und ich. Nach einer kurzen Vorstellung gings in ner Zweierkolone gen Stadion.

Auf der Autobahn kam uns gleich der Gedanke, ob wir nicht öfter mal nen Stop machen sollten um ein wenig „Frühsport“ auf den Rastplätzen zu machen, schließlich ists ja der gleiche Weg für die Gäste aus Franken. Vorerst entschieden wir uns aber erstmal nur den Schal trotz Regen raushängen zu lassen, um zumindest Farbe zu bekennen. Nahe Aschaffenburg sahen wir dann plötzlich den Nürnberg-Bus vor uns fahren, schien wohl im Stau gewesen zu sein – nagut dann mussten wir wohl auch bei Zeit dran sein :) Angespornt durch diese Begegnung fuhren wir dann doch mal über nen Rastplatz, doch da standen gute 30 Cluberer, also lieber unauffällig weiterfahren (im nachhinein sicher die richtige Entscheidung, sonst hätten wir auch noch ein paar Böller abbekommen). Dabei hatte Klaus extra eine kleine Aufschrift mit „2.Liga“ vorbereitet – naja vielleicht hats ja der eine oder andere gesehen. Den Rest der Strecke hammer ungewohnt schnell hinter uns gebracht, schön dass die A3 auch mal nicht ausgelastet ist. Nichtmal nach der Autobahn mussten wir warten und so war noch Zeit für ein zwei Biersche aus der Kiste und weitere beim Bratwurststand. Dort trafen wir auch auf Jasmin, die dem Oli extra die Europa-Flagge mitgebracht hatte. Mit amüsanten Geschichten begaben wir uns dann in Richtung Waldstadion, vor dem wir mal wieder ein kleines Gruppenfoto gemacht ham.

Zum Spielbeginn kam gleich die schnelle Führung, nach Ama-Flanke traf Fink mit sauberer Direktabnahme. Dummerweise konnten die Cluberer nach nem individuellen Fehler ausgleichen, wirklich schade, das Spiel wär sonst sicher anders verlaufen. Akzente der negativen Art konnte in diesem Abschnitt auch das Assi-pack im Gästeblock setzen, wiederholt schallte der Hall riesiger Kanonenschläge durch das Stadion und erschütterte so manchen Zuschauer (und wohl auch Spieler) bis ins Knochenmark. Als dann auch noch ein Leuchtfeuer auf das Spielfeld lag wurde die Partie sofort abgebrochen und sollte für 20 Minuten nicht wieder aufgenommen werden. Der Gästeblock feierte sich jetzt selbst, der Rest im Stadion war entweder stocksauer oder gar paralysiert. Schon bald kamen die grünen Männchen in voller Montur zu den Nürnbergern, um einige vermeidliche Werfer aus dem Verkehr zu ziehen (wofür ham wir denn auch so viele Kameras im Stadion aufgebaut??!?). Nürnbergs Präsident Roth nutzte die Gunst der Stunde um noch einmal im Rampenlicht der Bundesliga stehen zu können (wer weiß wie oft sich diese Gelegenheit noch bieten wird) und forderte per Mikrofon auf dem Platz die Fans auf, jede weitere Pyroaktion zu unterlassen. Wenigstens konnten wir unsere Stimmbänder nach dem stimmungsvollen Beginn etwas schonen, und so konnten wir nach Wiederaufnahme die Gäste bei jedem Ballkontakt auspfeifen – es wäre wohl auch ohne den überflüssigen Zwischenfall richtig laut gewesen an diesem Tag. In der restlichen Zeit der ersten Halbzeit hatten wir dann mehr Spielanteile und einige gute Ecken von Caio, ein weiteres Tor blieb uns leider verwährt.

Halbzeit 2 begann leider mit einem weiteren dummen Tor, es muss sich wohl Ochs ankreiden lassen der den Ball bis kurz vor dem Eintritt in den 5er verdeckt und dann doch nicht köpft, oder Oka, der den Ball fangen muss, ihn aber mittig vors Tor davonpurzeln lässt. Ohne den in der Halbzeit für Toski ausgewechselten Caio lies sich dieser Rückstand nichtmehr aufholen, war echt zum kotzen für die Zuschauer was diese verunsicherte Elf bot. Konzeptlos, ohne Idee und wirklich für jeden Laien durchschaubar (ich sag nur Doppelpass, Ball auf den Außen und Flanke). Der FCN, unterm Strich doch die bessere Elf an diesem Tag, kam mit Kontern noch ein paar mal brandgefährlich aufs Tor. Für viele ist mit diesem Spiel die Saison vorzeitig beendet, wichtiger als der Platz ist nun die Frage nach der Art und Weise, wie sich die Adlerträger im heimischen Stadion präsentieren, bzw. ob der Verein mit einem anderen Trainer nicht sogar noch weiter oben in der Tabelle stehen würde.